Der Nerd ist immer der Andere

In Nerds. Who They Are an Why We Need More of Them stellt David Anderegg den US-amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf 2000 als archetypischen Kampf zwischen Jock und Nerd dar, und das, obwohl es Fotos von George Bush als Anführer der College-Cheerleader-Mannschaft gibt, und Gore nicht wirklich als schmächtiger Brainiac daherkommt.

Because there is something archetypal about the nerd-jock struggle that transcends real individuals. Now, in invoking the term archetype, which has both a technical meaning in Jungian psychology and a broader, more metaphorical meaning, we are marching into the fog. The term is slogged around carelessly […]. But archetypal, in its technical Jungian sense, refers to the evocation by figures in consciousness of constellations of desires and capabilities that are both universal and unconscious. Certainly the Bush-Gore struggle, like every jock-versus-nerd confrontation, seems to have the quality of an archetypal struggle. But it is not necessarily a struggle between archetypal figures; it’s the struggle itself that is archetypal. In this sense, Gore is necessary nerdy because we „know“ that his opponent, Bush, is a jock; Gore’s nerdity is necessitated by Bush’s jockity. And just as inevitably, we „know“ that Bush is a jock because his adversary Gore is a nerd; Bush’s jockity is a necessary complement to Gore’s nerdity. It is the struggle, the opposition, that feels inevitable, and the real-life characteristics of the antagonists disappear or are given disproportionate weight to make them fit what we think we know about the struggle. […] If there are jocks on one side, and it’s a confrontation, the other side, by definition, has to be nerds.

[David Anderegg, S. 218 f.]

Interessant ist die Frage, ob es dann überhaupt irgendetwas Nerdiges gibt, was diesen archetypischen Antagonismus begründen konnte, oder ob es eine ideologische Differenz ist, die, wenn überhaupt, bereits voll ausgebildet auftrat und dann perpetuiert wurde. Oder weniger poststrukturalistisch denn strukturalistisch gedacht: Die Definition des einen Menschen als Nerd und des anderen als Jock war eine arbiträre Setzung, die dann konventionalisiert wurde, um dann durch Hochzucht bestimmter Merkmale zu kulturellen Standards naturalisiert wurde.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: